Dienstag, 2. September 2014

AUD, EURNZD 2014-Sep-02

AUD
heute Nacht eröffnete die RBA (Reserve Bank of Australia) die Reigen der Zinssatz-Entscheidungen der Zentralbanken in den nächsten Tagen. Wie erwartet wurde der Zinssatz bei 2,5 % belassen. Die RBA sieht „moderates Wachstum in der Wirtschaft“, sie senkte jedoch aufgrund der schwachen Situation im Minensektor die Aussichten. Letztlich waren die Entscheidungen und die Statements im Rahmen der Erwartungen. Der australische Dollar befand sich jedoch nach langer Rallye gegenüber fast allen anderen Devisen am Widerstand. Es überrascht daher nicht, dass der australische Dollar nach dem Statement der RBA an den Widerständen scheiterte und in den letzten Stunden nachgab. 
Darum hatten wir in den letzten Tagen bei AUDCHF, EURAUD, GBPAUD zu Gewinnmitnahmen und Anpassung des SL geraten. Weiterhin hatten wir angesprochen, dass wir zunächst keinen prozyklischen Einstieg bei AUDUSD suchen (Bullenflagge), da wir es für technisch wahrscheinlicher halten, dass das Paar am Widerstand zunächst scheitern sollte. Wäre unsere Analyse falsch gewesen, hätten wir unseren Einstieg beim erneuten Test des alten Widerstands gesucht. Es ist wichtig für einen Trader, dass er nicht an seinen Analysen festhält, sondern dass er in der Lage ist auf sich verändernde Situationen im Markt anzupassen.
AUDUSD Tageschart
In den nächsten Tagen erwarten wir weitere wichtige Wirtschaftsdaten aus Australien, unter anderem das Ergebnis des BIP (morgen) sowie die Einzelhandelsumsätze (Donnerstag). Bis dahin stellen wir Neupositionierung zurück und lassen unseren offenen Trade in AUDCHf, was seit langem aus dem Risiko ist, weiterlaufen. 
Wir handeln Devisen, Rohstoffe, Indizes und Aktien über die ETX-TraderPro-Plattform.

EURNZD
Das Paar führt aktuell die gestern angesprochene unerwartete Gegenbewegung an die ehemalige und mittlerweile gebrochene Unterstützung durch. Es wird wichtig sein, dass Euro die ehemalige Unterstützung nicht erneut erobern kann. Wir lassen unsere Position weiterlaufen. Derzeit sehen wir keine Indikation unsere Position anzupassen.

In den kommenden Tagen erwarten wir in vielen Ländern Zinssatz Entscheidungen (Kanada, Japan, Großbritannien, Eurozone). Dazu werden wichtige Wirtschaftsdaten publiziert. Als wichtigste sei hier die Arbeitslosenquote der USA am Freitag erwähnt. Wie bereits letzte Woche und auch gestern erwähnt, stellen wir Neupositionierungen zunächst zurück, bis wir beurteilen können, wie der Markt auf diese Nachrichten technisch reagiert.




Keine Kommentare: